Dieb13 / ZOO [ziː nɔːt nɔːt]

Von 07 März 2019 20:00 bis 08 März 2019 02:00
Veröffentlicht von Hubert Hierzmann
Kategorien: Konzerte
Treffer: 103

dieb13 geboren 1973 als dieter kovačič. seit den spaeten 80er-jahren kontinuierliche arbeit an der nutzbarmachung von abspielgeraeten fuer audiokassetten, vinylschallplatten, cds, harddisks und ip-protokollen als instrumente. ab mitte der 1990er-jahre in der wiener elektronik-, improvisations und noisemusikszene aktiv. soloarbeiten und -auftritte u.a. als dieb12, dieb13, dieb14, bot, echelon, dieter bohlen… spielt(e) u.a. bei RISC, efzeg, erik.M/dieb13, dieb13 vs. takeshi fumimoto, swedish azz, phil minton/dieb13, fake the facts, the residents, wiener symphoniker, nu ensemble, crsp gruendete das klingt.orgestra auftritte in ueber 30 laendern auf vier kontinenten u.a. bei/in: phonotaktik wien & new york, wien modern, donaufestival krems, sonicacts amsterdam, beyond innocence osaka, lmc festival london, huddersfield contemporary music festival, kilbi duedingen, maerzmusik berlin, kammermusiktage witten, musiktage donaueschingen, piksel bergen, cmmas morelia, trans art bozen, great performers an ideas colorado springs, bienale sao paulo. veroeffentlichungen auf den labels 1.8sec, absurd, amoebic, antifrost, charhizma, col legno, corvo, doc, Durian, en/of, editions mego, erstwhile, filmarchiv austria, for4ears, gruenrekorder, grob, hathut, index, interstellar, junkjet, loewenhertz, mego, mikroton, moka bar, nottwo, orf, panrec, pilot.fm, rhiz, sixpack, staalplaat, substance, transacoustic research, the manual, trost, unframed recordings. musik fuer verschiedene theater-, tanz-, opern-, film- und videoproduktionen, sowie installationen und ausstellungen. (mit-)organisator verschiedener festivals und der monatlichen veranstaltungsreihe “der bloede dritte mittwoch”. betreiber der internetplattform klingt.org https://dieb13.klingt.org Z.O.O. [ziː nɔːt nɔːt] “Die schwingende Luft ist nicht durch das Instrument begrenzt” Z.O.O. [ziː nɔːt nɔːt] ist das Pseudonym des Video/Soundkünstlers und Bühnenbildners Christian Weißenberger. Dieses Projekt versteht sich als Soundlabor, das subtil und abstrakt, vergraben unter Schichten von Geräuschen, Melodien, die jedoch nie erreicht werden, generiert. [ziː nɔːt nɔːt] verbindet Elemente von Ambient, Drone, Noise, Contemporary, Minimal, Field Recordings… Die Kompositionen/Improvisationen sind Filme ohne Bilder, zwischen Noise und Harmonie. Die Gitarre ist ein zentraler Klangkörper. In Kombination mit Synthesizer, Sampler, Loops, etc. und vielgestaltiger Alltagsgegenständen, werden Klangwelten erschaffen, die weit entfernt sind von sterilen Klischees und schroffer Unzugänglichkeit. Zu verorten sind sie an der Nahtstelle zwischen Digitalem und Analogem. Abstrakte Klangwände, voll Melancholie und Kontemplation. [ziː nɔːt nɔːt] macht Gegenwartsklänge hörbar, die vergessenen Räume, Bewegungen, Ekstasen, entwickelt Konzentration, Rückzug, Widerstand, Hedonismus. Christian Weissenberger arbeitet als Live Musiker und Komponist für Film und Theater. http://www.christianweissenberger.at/ dieb13, Z.O.O. [ziː nɔːt nɔːt]